Alternative Finanzierungen für KMUs – Förderprogramme

Der Staat hilft der gewerblichen Wirtschaft mit einer Fülle von Förderprogrammen. Sie sollen den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken; sie sollen aber auch beobachtete, wirtschaftsstrukturelle Ungleichgewichte egalisieren. Darüber hinaus sollen sie insbesondere junge Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Gründungs- oder Erweiterungsmaßnahmen unterstützen.

Im wesentlichen sind die öffentlichen Finanzierungshilfen auf kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) im gewerblichen Bereich zugeschnitten. Neben geförderten Kreditprogrammen werden Bürgschaftsübernahmen angeboten. Einige Förderprogramme schließen bestimmte Gruppen wie beispielsweise Freiberufler aus, andere sind auf spezielle Zielgruppen wie Arbeitslose zugeschnitten. Auch werden Nebenerwerbsgründungen nur von wenigen Förderprogrammen berücksichtigt.
Finanzierungshilfen werden nicht automatisch gewährt, sondern müssen beantragt werden. Im Regelfall erfolgt die Antragstellung über die Kreditinstitute (Hausbankprinzip).

Mit der Einstellung, durch die Inanspruchnahme öffentliche Förderprogramme „mal schnell Geld abzuholen“, kommt man nicht weit. Förderwürdig ist nur, wer ein fundiertes und überzeugendes Unternehmenskonzept vorweisen kann. Zudem dauert die Bearbeitung der Anträge oft mehrere Wochen. Finanzierungshilfen werden auch nicht für Unternehmenssanierungen gewährt. Außerdem besteht kein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Förderhilfen.

Wir helfen bei der Auswahl geeigneter Förderprogramme und unterstützen Sie bei der Erstellung des notwendigen Materials für den Förderantrag – Ihr OMNYSS-Team



Fragen?

E-Mail: Kontaktformular | Telefon: (02461) 3418-731 | Fax: (02461) 3418-733
Sind unsere Informationen interessant für Sie? Abonnieren Sie unseren Blog.