Alternative Finanzierungsformen für Unternehmen

Verschiedene Rahmenbedingungen, insbesondere die Auswirkungen von Basel II auf die traditionelle Kreditfinanzierung stellen immer mehr Unternehmen vor die Frage, wie sie die gewünschte Unternehmensentwicklung finanzieren können.

Eine mögliche Form der Finanzierung sind Unternehmensbeteiligungen.

Es gibt eine Vielzahl von Beteiligungsmöglichkeiten. Vor dem Abschluss von Beteiligungsverträgen sollten Sie in jedem Fall juristischen Rat einholen. Insbesondere in gesellschaftsrechtlichen und steuerlichen Fragen können Beteiligungsverträge sehr unterschiedlich ausgestaltet werden.

Die klassische Form einer Beteiligung an einem Unternehmen ist die direkte Beteiligung eines Gesellschafters am Stamm- (GmbH) oder Grundkapital (AG). Die weitreichendste Methode der Kapitalbeschaffung ist dabei die Möglichkeit der AG über die Ausgabe von Aktien an der Börse.

Es gibt jedoch noch eine Menge andere Beteiligungsformen, außer einer Beteiligung am Stamm- bzw. Grundkapital. Die wichtigste Unterscheidung liegt zum einen in der Haftung und zum anderen in der Entscheidungsbefugnis der jeweiligen Kapitalgeber. Zahlreiche Möglichkeit, Haftung zu beschränken und die unternehmerische Unabhängigkeit dennoch zu erhalten, bieten so genannte Mezzanine-Finanzierungen. Diese Finanzierungsformen liegen zwischen der direkten Beteiligung am Stammkapital und einem gesicherten Darlehen. Dazu gehören Nachrangdarlehen, stille Beteiligungen und Genussscheine.

Wir bieten Hilfestellung bei der Wahl der richtigen Finanzierungsform für ihr Vorhaben.



Fragen?

E-Mail: Kontaktformular | Telefon: (02461) 3418-731 | Fax: (02461) 3418-733Sind unsere Informationen interessant für Sie? Abonnieren Sie unseren Blog.
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.