Effektives Forderungsmanagement – Im Kampf gegen mangelnde Zahlungsmoral

Ein effektives Forderungsmanagement ist eine gute Basis für unternehmerischen Erfolg

Haben Sie auch offene Forderungen? Kunden im In- und Ausland, die einfach nicht bezahlen wollen oder können? Gerade die Zahlungsmoral der Kunden von kleinen und mittelständischen Unternehmen lässt oft zu wünschen übrig. Und je nachdem, wie groß die Höhe der Außenstände ist, kann es den Selbstständigen oder kleinen Unternehmer an den Rand einer Insolvenz bringen. Denn sowohl Eigenkapital als auch Rücklagen sind gerade bei ihnen häufig nicht hoch genug, um diese Zahlungsausfälle über einen längeren Zeitraumaufzufangen. Spätestens jetzt ist guter Rat oft teuer.

Deshalb versuchen Selbstständige und kleine Unternehmen sich gegen dieses Risiko abzusichern indem sie

  1. sich im Vorfeld bei Anbietern von Bonitätsprüfungen Informationen über ihre Kunden einholen,
  2. Forderungsausfälle im Rahmen einer Warenkreditversicherung absichern,
  3. einen Factoringvertrag abschließen, der bei geprüften und benannten Kunden weitestgehend (aber nicht vollumfänglich) Forderungsausfälle abdeckt und nebenbei noch eine Absatzfinanzierung ermöglicht.

Bonitätsprüfung und Inkasso aus einer Hand?

Besonders die oben unter 1) genannte Vorgehensweise war in den letzten Wochen immer wieder ein Thema bei Gesprächen mit Kunden, Interessenten und Netzwerkpartnern. Aus den Gesprächen ergab sich, dass diese übliche Praxis offenbar (bei Vorliegen einer ganz bestimmten Konstellation) Tücken und Risiken bergen kann (!!!).

Nämlich dann, wenn

  • der Anbieter Bonitätsprüfungen und Inkassodienstleistungen anbietet,
  • Sie dort über Ihre Kunden/Lieferanten Bonitätsprüfungen einholen,
  • Sie dort hohe Beträge „fauler“ Forderungen zum Inkasso geben und
  • zumindest ein Teil Ihrer Lieferanten ebenfalls dort Bonitätsprüfungen beauftragen.

Ist das abwegig? Nein! Zumindest bei den Platzhirschen der Branche dürfte diese Konstellation nicht selten vorkommen.

Ist das eigentlich eine gute Idee?

So wurde berichtet, dass kurz nach der Einreichung von nicht unerheblichen Inkassoaufträgen, Lieferanten plötzlich geringere Kreditlinien einräumten, Forderungen vor Fälligkeit ausgeglichen werden sollten, Zahlungsziele reduziert wurden oder gar die Zahlungsart von „Rechnung“ auf Vorkasse verschlechtert wurde.

Warum? Offenbar kann in solchen Fällen die Einreichung hoher Forderungsbestände zu einer Verschlechterung der eigenen Bonität führen. Darüber informieren die Anbieter i. d. R. umgehend alle die Kunden, die eine laufende Bonitätsüberwachung Ihrer Kunden beauftragt haben. Aber wem ist das schon bewusst?

Deshalb empfehlen wir Ihnen die strikte Trennung von Bonitätsprüfung und Inkasso!

Machen Sie nicht den Bock zum Gärtner!

Die oben beschriebenen Schilderungen unserer Kontakte haben dazu geführt, dass wir in unserem Geschäftsbereich Mehrwerte Selbstständigen und kleinen Unternehmen, aber auch Verbänden, Lobbyisten, Interessenvertretungen und Unternehmernetzwerken Lösungen für das Forderungsmanagement und Inkasso anbieten können, die die o. a. Probleme nicht nach sich ziehen.

Forderungsmanagement – Von der ersten Rechnung bis zur Vollstreckung

Ein seriöses und effektives Forderungsmanagement ist zunehmend wichtig. Sie gehen bei Ihren Kunden in Vorleistung, gehen selber Verpflichtungen gegenüber Zuliefern oder Projektpartnern ein und warten dann vergeblich auf die Begleichung Ihrer Rechnung(en). Und wie oft, werden Zahlungsziele nach einem Telefonat kulant verschoben oder auf Versprechungen des Kunden bezüglich einer baldigen Zahlung vertraut. Aber: Außenstände und offene Forderungen belasten nicht nur die Liquidität Ihres Unternehmens sondern, und das wird häufig unterschätzt, sie können zum gesamten Forderungsverlust führen, wenn nämlich die Zeiten überschritten sind, in denen Sie Ihre Forderung(en) rechtswirksam einfordern können.

Wenn Sie als Selbstständiger oder kleiner Unternehmer den gesamten Bereich des Forderungsmanagement an einen kompetenten, kundenorientierten Partner outsourcen, bedeutet dies, dass  jede einzelne Forderung von ihrer Entstehung  bis zu ihrer (zwangsweisen) Durchsetzung rechtssicher gestaltet und begleitet wird.

In mehreren Beiträgen werden wir uns in den nächsten Wochen mit dem Thema Forderungsmanagement auseinandersetzen. Erste Informationen, wie ein optimiertes Forderungsmanagement zu äußerst günstigen Konditionen aussehen sollte, finden Sie schon jetzt in unserem Portfolio Inkasso & Forderungen.

Und wie schaut es bei Ihnen aus?

Haben Sie schon Erfahrungen mit der schlechten Zahlungsmoral einiger Kunden machen müssen? Wie versuchen Sie sich zu schützen? Oder haben Sie schon mit Wirtschaftsauskunftein und Inkasso-Dienstleistern zusammengearbeitet und hatten das Gefühl, durch Zahlungsverzögerungen Ihrer Kunden herabgestuft worden zu sein? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen rund um das Thema Forderungsmanagement mit.

Bildquelle: Geralt | pixabay.com



Fragen?

E-Mail: Kontaktformular | Telefon: (02461) 3418-731 | Fax: (02461) 3418-733
Sind unsere Informationen interessant für Sie? Abonnieren Sie unseren Blog.