Ladungssicherung – Ein Muss beim Transport von Waren

Ladungssicherung ist ein wichtiges Thema.

Neulich war ich auf dem Weg zu einem Kundentermin. Ich hatte natürlich kaum Reservezeit eingeplant – und: Stau! Auf der Autobahn war ein LKW verunfallt und die Straße war gesperrt, weil die Ladung überall verteilt war. Wie oft schon habe ich beim Überholen eines beladenen LKW gedacht: ob das wohl hält? Und wer ist eigentlich dafür verantwortlich, wenn etwas passiert. Das wollte ich nun genauer recherchieren, denn immerhin transportieren viele kleine und mittelständische Unternehmen Ihre Waren via Straße, Schiene, See oder Luft.

Gerade beim Transport via LKW kommt es nicht selten wegen falscher oder unzureichender Transportsicherung zu Unfällen, da die beim Transport auftretende physikalische Kräfte  z. B. beim Anfahren und Beschleunigen, beim Bremsen oder beim Durchfahren von Kurven zu Ladungsverschiebungen führen können. Die Ladung kann ins Rutschen geraten, Teile können verloren werden oder der gesamte LKW ins Schlingern kommen. Die daraus resultierenden Ladungsschäden belaufen sich in der BRD auf jährlich 200 bis 300 Millionen Euro (laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft).

Verpflichtungen für Halter, Verlader und Fahrer

Drei Parteien sind in die richtige Ladungssicherung während eines Transportes der Waren involviert: der Halter des Fahrzeuges, die Person, die für die Verladung zuständig ist und der Fahrer selbst. Der Halter ist zur Gestellung und Ausrüstung eines geeigneten Fahrzeuges und zum Einsatz geeigneter Fahrzeugführer verpflichtet. Der Verlader entscheidet eigenständig über die Art und Weise der Ladungssicherung. Dem Gesetz nach ist er zur korrekten Sicherung der Ladung verpflichtet und haftet im Schadensfall. Der Fahrer hat die Verpflichtung bereits vor Fahrtantritt, aber auch während der Fahrt die Ladungssicherung und die Lastverteilung zu überprüfen. Zudem muss er seine Fahrweise der Ladung anpassen. Völlig egal, ob Sie Ihre Fässer, Säcke, Paletten, Container, Kartonagen oder Kisten zu Land, zu Wasser oder in der Luft transportieren, die Ladung muss immer mit geeigneten Produkten gesichert werden, damit diese ohne Schaden bei Ihrem Kunden ankommt. Bei der Wahl der zweckmäßigen und geeigneten Produkte für einen sicheren Transport können viele KMU überfordert sein.

Outsourcing der Ladungssicherung

Dadurch kann es für kleine und mittelständische Unternehmen durchaus sinnvoll und notwendig sein, die Ladungssicherung outzusourcen an Unternehmen, die sich hauptsächlich mit der Sicherung von Ladungen für den Transport auf der Straße, dem See- oder Luftweg auskennen. Spezialisten für Transportsicherung unterstützen Ihre Kunden mit knowhow und individueller Beratung und bieten Ihnen verschiedene innovative Produkte zur Ladungssicherung der verschiedensten Waren an. Gemeinsam mit den Kunden suchen sie auch mit Hilfe virtueller Staupläne nach individuellen Lösungen und gehen fachkundig diversen Fragen mechanischer und klimatischer Transportbelastungen nach. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen können durch das Outcourcen der Ladungssicherheit Ihrer zu transportierenden Waren von mehr Zeit, Energie für ihr eigentliches Kerngeschäft und mehr Sicherheit für Mensch und Umwelt profitieren.

Bildmaterial: Geralt | www.pixabay.com



Fragen?

E-Mail: Kontaktformular | Telefon: (02461) 3418-731 | Fax: (02461) 3418-733Sind unsere Informationen interessant für Sie? Abonnieren Sie unseren Blog.
1 Antwort

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.