Mietkautionsversicherung – auch für Selbstständige und KMU ein wichtiges Thema

Im heutigen Gastbeitrag werden Sie mal nicht als Unternehmer oder Selbstständige sondern als Privatpersonen angesprochen. Es geht um die Kaution, die Sie im Falle einer Anmietung von Wohnraum beim Vermieter hinterlegen müssen. Mietkaution ist immer wieder ein leidiges Thema. Denn sie reißt oft genug ein tiefes Loch in die Haushaltskasse, zumindest aber handelt es sich um finanzielle Ausgaben, mit denen nicht gerechnet wurde.

Die Mietkaution beträgt häufig drei Monatsmieten – das können dann schon rund 2.400 Euro oder auch mehr sein. Aus diesem Grund wurde von einigen Versicherungsgesellschaften ein Konzept entworfen, welches sich Mietkautionsversicherung nennt. Dabei handelt es sich um ein Modell, das Schule macht und zunehmend als Alternative zu gewöhnlichen Kautionszahlungen gesehen wird. Auch wenn viele Deutsche noch kritisch sind, wird sich das Modell durchsetzen.

Mietkautionsversicherung als Alternative zu hohen Kautionszahlungen

Das Prinzip der Mietkautionsversicherung ist simpel: Der Mieter selbst kommt für die Kaution nicht auf, sondern schließt eine Versicherung ab, welche als Bürgschaft dient. Sollte also der Vermieter während der Laufzeit einen Anspruch bzw. Forderungen erheben, kommt die Versicherung auf. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Der Mieter muss zu Beginn der Mietdauer keine Unsummen für die Kaution hinterlegen. Statt der Kaution wird eine monatliche Prämie gezahlt. Pro Jahr sind das rund 5 Prozent der Kautionssumme, somit bei einer Summe von 2.400 Euro 120 Euro, woraus sich monatlich eine Belastung von 10 Euro ergeben würde. Als negativ kann angesehen werden, dass am Ende der Versicherung bzw. Mietlaufzeit das Geld weg ist. Während bei einer Kautionszahlung bei Nichtinanspruchnahme die Summe wieder auf das Konto des Mieters überwiesen wird, erhalten Sie bei der Mietkautionsversicherung kein Geld zurück.

Das neue Modell sorgt für Ungewissheit bei den Deutschen

Allerdings funktioniert die Mietkautionsversicherung nicht bei jedem Mieter, insbesondere dann nicht, wenn die Bonität des Mieters bei der Prüfung als nicht zufriedenstellend eingestuft wird. In diesem Fall kann die Mietkautionsversicherung abgelehnt werden.Zudem wird die Mietkautionsversicherung – auch wenn sie in der Theorie als positiv angenommen wird – von vielen Deutschen noch als unsicher eingestuft. Das liegt vor allem auch daran, weil die Versicherung noch neu ist bzw. nur von einigen Versicherungsgesellschaften angeboten wird. Es wird, so Experten, Jahre bis sogar Jahrzehnte dauern, bis die Mietkautionsversicherung als seriöse und ernst zunehmende Versicherung von den Deutschen wirklich akzeptiert wird.

Bildmaterial: Geralt | www.pixabay.com



Fragen?

E-Mail: Kontaktformular | Telefon: (02461) 3418-731 | Fax: (02461) 3418-733
Sind unsere Informationen interessant für Sie? Abonnieren Sie unseren Blog.