Wie steht es um Ihre IT-Sicherheit?

Laut der aktuellen InformationWeek-Studie »IT Security 2007« beziffern 40 Prozent der befragten Unternehmen ihren Verlust auf bis zu 10.000 Euro, für sieben Prozent erreichte die Schadenshöhe sogar bis zu 500.000 Euro. Das muss nicht sein, wie die Ausführungen von Rainer Becker, Geschäftsführer der securITus GmbH, belegen.

Herr Becker, ehe wir uns über die von Ihrem Unternehmen angebotenen Lösungen unterhalten, erst einmal zur Standortbestimmung ein paar Fakten über die securITus GmbH. Seit wann besteht das Unternehmen?
Als wir vor fünf Jahren mit der securITus starteten, war es uns ein wichtiges Anliegen, die komplette Struktur eines gesamtheitlichen Lösungsansatzes für kleine und mittelständische Unternehmen zu analysieren und bereit zu stellen. Hauptmerkmal hierbei war gemäß unserem Leitspruch „ganz – einfach – sicher“ die Datensicherheit aller im Unternehmen laufenden Prozesse mit Mitteln sicherzustellen, die jeder Mitarbeiter auch ohne EDV-Fachkenntnisse bedienen kann. Zur damaligen Zeit ging man mehrheitlich davon aus, dass die Bedrohungen wie Hackerversuche, Datendiebstahl usw. sich insbesondere nur gegen größere Unternehmen richtete. Kleinere und mittelständische Firmen fühlten sich eher von Viren bedroht. Zwischenzeitlich sind aber alle Unternehmen auf dem Radarschirm von – ich nenne es mal – kriminellen Elementen und Organisationen, nicht zuletzt durch die eigenen Mitarbeiter.

Welche Dienstleitungen erbringt die securITus GmbH insbesondere für die kleinen und mittelständischen Unternehmen?
Lassen Sie mich vorausschicken: Ohne eine sichere IT-Infrastruktur läuft heute nichts mehr. Das haben zwischenzeitlich auch kleine und mittlere Unternehmen erkannt, für die eine funktionierende IT oft sogar überlebenswichtig ist. Vor allem die steigende Anzahl von finanz- und datenschutzrechtlichen Verpflichtungen sorgt dafür, dass sich IT-Sicherheit vom Stiefkind der Budget-Entscheider langsam aber sicher zur Nummer eins auf der Prioritätenliste entwickelt. IT-Sicherheit ist Chefsache. Zudem erhöhen die unüberschaubaren Angriffe von interner und externer Seite den Handlungsbedarf.

Wie sieht es nun in den Unternehmen aus und wo muss noch zugelegt werden?
Virenscanner, Spam-Filter, Firewalls und andere Security-Tools gehören in deutschen Unternehmen inzwischen zur Standard-Ausstattung. Dennoch sind jedem dritten Unternehmen in den letzten zwölf Monaten enorme Schäden entstanden, die je Einzelfall weit die 100.000€ Marke überstiegen. Es geht ja nicht nur darum sich vor externen Bedrohungen aus dem Internet zu schützen, man muss sich ganz konkret auch vor kriminellen Attacken innerhalb des Unternehmens in Acht nehmen. Mitarbeitern, externen Servicekräften, Leiharbeitern oder Geschäftspartnern steht nun mal nicht auf der Stirn geschrieben, dass sie Daten entwenden, verkaufen oder mutwillig zerstören.

Also benötigen Unternehmen einen Rund-um-Schutz?
Ja, aber Sicherheit gibt’s nicht zum Null-Tarif und sie muss obendrein ständig überprüft und angepasst werden. Trotz einer steigenden Zahl von Sicherheitsverstößen behindern Zeitmangel und restriktive Budgets in vielen Fällen – wo sie nicht höchste Priorität hat – die Verbesserung der IT-Sicherheit.

Welchen Beitrag kann dabei die securITus leisten?
Wir sehen unseren Schwerpunkt darin, die häufig durch Zeitmangel eingeschränkten Administratoren in den Unternehmen zu unterstützen. Fehlende finanzielle Spielräume für notwendige Investitionen in Hard- und Software, mangelndes Risikobewusstsein bei Mitarbeitern und insbesondere lückenhaftes IT-Wissen verursachen jährlich einen immensen wirtschaftlichen Schaden. Hier sind die hausinternen Administratoren vielfach überfordert, da Sicherheit nicht zu ihren Kernaufgaben und –kompetenzen zählt. Außerdem, wer stellt schon gerne IT-Sicherheitslücken fest, bei Systemen, die er selbst betreibt.

Konkret bedeutet das?
Von unseren Standorten in Schloss-Holte und Wuppertal aus können wir sowohl standardisierte als auch individuelle Lösungen anbieten. Nachdem auch bei der IT-Sicherheit kein Fall wie der andere ist, werden wir im Regelfall zunächst eine Bestandsaufnahme durchführen, um dann die geeigneten Produkte und häufig pragmatischen Lösungen anzubieten und zu implementieren. Dies kann eine einfache Lösung auf Basis unseres n-Tegrity Sicherheits-USB-Sticks sein, der mobile Datenverschlüsselung sowie einen mobilen weltweiten gesicherten VPN-Zugang bietet und eigentlich zum Standard bei Geschäftsleitung, Abteilungsleitern und jedem Mitarbeiter im mobilen Einsatz gehört. Wir können aber auch für Sicherheit durch Produkte der Firma Safe-com bei der Telefonie bzw. Videokonferenzen sorgen, indem wir einfach zu handhabende verschlüsselte (Video-)Telefonie mit den gewohnten Endgeräten einrichten, um vertrauliche Informationen zu schützen. Grundsätzlich gehören heute auch Schutzmaßnahmen zur Vermeidung von Datendiebstahl oder unbeabsichtigtes in Umlauf bringen von sensiblen Daten zu jeder Grundausstattung eines sicherheitsbewussten Unternehmens. Dies kann bei einer einfachen Festplattenverschlüsselung beginnen bis hin zur automatisierten Kontrolle und Dokumentation einzelner Datenbewegungen und Weitergabe im und außerhalb des Unternehmens.

Welche innovativen und individuellen Lösungen gehören zum Portfolio der securITus?
Unsere Spezialisten verfügen über ein tiefgehendes IT-Sicherheits-Fachwissen aus vielen Projekten bei Behörden, dem Militär und der Wirtschaft. Ich darf einige davon nennen, wie beispielsweise: Identity Management, Authentisierung und Biometrie, Autorisierung und Berechtigungen, Schnittstellenschutz und Netzwerktechnik, mobile Kommunikation und Verschlüsselung, Sicherheitsprozesse und Betriebsführung.

Jetzt liegt es bei den Unternehmen die IT-Sicherheit zu erhöhen. Das Argument, es gäbe nicht die richtigen, auf die jeweilige Firma passende Lösung, zieht vor diesem Hintergrund nicht mehr.

Das Interview mit Rainer Becker führte Joachim Wohlers.

Kontakt

Rainer Becker
Geschäftsführer der securITus GmbH
Vertriebsbüro Wuppertal
Hauptstraße 79, D-42349 Wuppertal
Tel.: +49 202/4960 9718
Fax: +49 202/4960 9719
E-Mail: info@securitus.de
Web: www.securitus.de



Fragen?

E-Mail: Kontaktformular | Telefon: (02461) 3418-731 | Fax: (02461) 3418-733Sind unsere Informationen interessant für Sie? Abonnieren Sie unseren Blog.
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.